ECOHOTEL KOROŠ - ARS VIVENDI


"The Art of Living"

art galleryObwohl wir natürlich Fahrrad-orientiert sind, spielt auch die Kunst eine wichtige Rolle in unserem Leben. Schon als wir unser erstes Hotel in Črna na Koroškem gegründet haben, haben wir eine aktive Kunstgalerie im Hotel erstellt. Die »Črna-Galerie« sah viele Künstler, von den lokal bekannten bis zur Schülern.

Heutzutage sehnen wir uns aber zu ein wenig anderer Form der Kunst – Lichtkunst, Kunst unseres Alltages: ARS VIVENDI.

Bei Ankunft am Ecohotel Koroš werden Sie zweifellos bemerken wie die Kunst eigentlich überall ist (jedoch nicht unnötig repressiv). Die Radsport Fotos über Ihrem Bett sind Kunst, sind sie nicht? Das Totem an der Eingangsterrasse ist Kunst, ist es nicht? Der BikeNomad-Logo? Und die Zeichnung eines seltsamen Biker-Tanzes: Beide Kunst! Jetzt nehmen sie bitte einen Blick auf unseren Getreidespeicher: Das kleine Holzhaus ist sicherlich ein Kunstwerk - ein Zeugnis von einer vergangenen Zeit.


arts gellery"Moments to be caught" – Die Dauerausstellung von Irena Černovšek


Unsere Club-Lounge ist wahrscheinlich das Zentrum von Ars Vivendi im Hotel. Hier können Sie sich sitzend an den Sofas entspannen, die Landschaft durch die großen Fenster genießen und verschiedene Stücke aus hellem Holz als auch glitzernde emaillierte Tonskulpturen bewundern.

Diese Dauerausstellung ist die großartige Arbeit von Irena Černovšek, einer einzigartigen lokalen Künstlerin und einer Freundin unserer Familie.

Im 1961 geboren, diplomierte sie an der Pädagogischen Fakultät in Ljubljana, Abteilung Kunst. Sie arbeitet als Kunstlehrerin. In ihren Arbeiten versucht sie die Momente und die Vergänglichkeit der vier Jahreszeiten zu fangen. Sie zeigt ihnen als Symbol der Veränderlichkeit und Wiederbelebung innerhalb des Endloskreislaufs der Natur.

Ihre Werke enthalten märchenhafte und keltische Symbole des Glückes, der Freundschaft und der Sonne. Ihr künstlerischer Ausdruck erfasst eine Reihe von Kunst-Techniken: Aquarell, Acryl und Tonrelief in alten japanischen Raku-Technik. Sie befestigt ihre Glasurbrennerei an hundert Jahren oder noch ältere Bretten, Balken von alten Häusern, Bahnschwellen und angeschwemmten Holz. Durch ihren künstlerischen Ausdruck widerspiegeln ihre Werke eine neue, manchmal versteckte Bedeutung und Sinn. Lehm und Holz, zwei Materialien die seit Tausenden von Jahren von Menschen verwendet wurden, werden jetzt aber durch die Symbiose wiederbelebt.